Das 1. Essener EnergieForum 

unescoMit dem Essener EnergieForum wird an der Universität Duisburg-Essen ab 2012 ein neues, jährlich stattfindendes Symposium etabliert. Dieses wendet sich an Studenten verschiedener Universitäten sowie Professionals mit energiewirtschaftlichem Hintergrund und beschäftigt sich entsprechend mit aktuellen energiewirtschaftlichen Fragestellungen. So wird eine maßgeschneiderte Plattform zum gegenseitigen Austausch geboten, bei der Energiewirtschaft, Energiepolitik und aktuelle Forschung zusammenfließen.

 

Ausgezeichnet von der UNESCO-Kommission

Das 1. Essener EnergieForum wurde von der UNESCO als Einzelbeitrag zur UN-Dekade: „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgezeichnet.

Die UN-Dekade ist eine weltweite Bildungsinitiative der Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen mit der sich diese verpflichten, den Gedanken der nachhaltigen Entwicklung in ihrem Bildungssystem zu verankern.

Das Ziel

Impulse aus der Praxis für das Studium und umgekehrt neue Ideen aus der Hochschule für den Unternehmensalltag stehen an den zwei Tagen im Mittelpunkt. Damit wird der Blick über den Tellerrand ermöglicht, aber auch die gezielte Vertiefung eigener Interessen. Natürlich soll bei alldem auch das Networking nicht zu kurz kommen.

 

Die Themen

Vorträge u.a.

  • Wird Gas ein Wetterderivat? – Der Einfluss von Erneuerbaren Energien auf die Gaswirtschaft
  • Energieeffizienz am Beispiel moderner GuD-Anlagen
  • Manipulation bei Großmarkt-Strompreisen? – Eine Stellungnahme zur Sektoruntersuchung des BKartA
  • Die solare Energiewende als globale Herausforderung
  • Germany’s Energy Future: Focus on Gas Supply Security
  • Globale Energietrends und deren Auswirkungen auf die deutsche Energielandschaft

Workshops

  • Untertage-Pumpspeicherkraftwerke (Potenziale der RAG bzgl. Erneuerbarer Energien)
  • Projektrisikomanagement am Beispiel eines Kraftwerksneubauprojektes
  • Nutzung des Energiepotenzials von Meereswellen in Offshore-Windparks
  • Carbon Trading

Die Zielgruppe

Das 1. Essener EnergieForum richtet sich an Studenten und Doktoranen verschiedener Universitäten sowie Professionals mit energiewirtschaftlichem Huntergrund.

Die Aufteilung des Publikums:

  • 40 Studenten / Doktoranden der Universität Duisburg-Essen
  • 40 Studenten / Doktoranden anderer Universitäten
  • 40 (Young-) Professionals

 

Energiewirtschaft und -technik an der Universität Duisburg-Essen
Mit dem Lehrstuhl für Energiewirtschaft (Prof. Dr. Christoph Weber) und dem europaweit einzigen Lehrstuhl für Energiehandel (Prof. Dr. Rüdiger Kiesel) ist unsere Universität bereits heute als energiewirtschaftliches Kompetenzzentrum etabliert. Dies zeigt sich auch an dem Studienangebot, das neben dem Schwerpunktbereich „Power and Management“ der Wirtschaftsingenieure das einzigartige Masterstudium in „BWL – Energiewirtschaft und Finanzwirtschaft“ bietet.