Mittwoch, 18. Mai 2016


Am Mittwoch, den 18. Mai, bieten wir zum ersten Kennenlernen der Forumsteilnehmer bereits ab ca. 19:30 Uhr eine Auftaktveranstaltung in lockerer Atmosphäre im Essener „Gasthaus zum Brenner“ an. Anfahrt und Preise können unter www.gasthaus-zum-brenner.de entnommen werden.

Donnerstag, 19. Mai 2016


08:30 – 09:05
Anreise und Registrierung
09:05 – 09:15

Anmoderation

09:15 – 09:30

Begrüßung

Prof. Dr. Christoph Weber

Schirmherr des Essener EnergieForums 2016, Leitung des Lehrstuhls für Energiewirtschaft, Uni Duisburg-Essen [Mehr]

09:30 – 10:15

„Defizite der Energiewende“

Prof. Dr. Manuel Frondel

Leiter des Bereichs „Umwelt und Ressourcen“, RWI und apl. Professor für Energieökonomik und angewandte Ökonometrie an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) [Mehr]

10:15 – 11:00

„Energieversorgung – Was sind die Erwartungen der Zukunft?“

Prof. Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner

Universitätsprofessor an der Ruhr-Universität Bochum, Lehrstuhlleitung Energiesysteme und die Energiewirtschaft [Mehr]

 

11:00 – 11:20

Vorstellung der Unternehmen

11:20 – 12:10

Kontaktstunde für Unternehmen

12:10 – 13:00

Mittagspause

13:00 – 13:30

Ansprache – „Energiehauptstadt Essen“

Thomas Kufen

Oberbürgermeister der Stadt Essen [Mehr]

13:30 – 14:15

„Gasinfrastruktur als Katalysator der Energiewende“

Dr. Thomas Hüwener

Vizepräsident Gas des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) [Mehr]

14:30 – 15:15

„War die Energiewende ein Fehler?“

Dr. Hermann Otto Solms

Vizepräsident des Deutschen Bundestages a.D. [Mehr]

15:15 – 15:45

Pause

15:45 – 16:30

„Kernfusion – Eine Option für die künftige Energieversorgung?“

Prof. Dr. Sibylle Günter

Wissenschaftliche Direktorin des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) [Mehr]

16:35 – 17:15

„Westnetz – we connect“

Dr. Jürgen Grönner

Geschäftsführer „Asset Management / Service“, Westnetz GmbH [Mehr]

17:15 – 17:30
Pause
17:30 – 19:00

„VDI – Podiumsdiskussion“

Podiumsdiskussion

Teilnehmer:

  • Dirk Jansen
    Geschäftsleiter, BUND NRW e.V.
  • Christopher Weßelmann
    Pressesprecher, atw – International Journal for Nuclear Power
  • Holger Gassner
    Leiter Märkte und Politik, RWE International SE
  • Michael Geßner
    Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk
  • Prof. Dr. Heinz-Josef Bontrup
    Westfälische Hochschule, Standort Recklinghausen

Moderation:

  • Stephan W. Eder
    Redakteur, VDI-Nachrichten
Ab 19:00
Abendveranstaltung im Foyer des Colosseum Theaters Essen

 

Dinnerspeech – „Risiko Management“
Manfred Haferburg

E.ON independent nuclear oversight body Safety Council [Mehr]

 

Freitag, 20. Mai 2016


09:00 – 09:30
Anreise & Frühstück
09:30 – 13:00
Workshops

Es kann aus einem der folgenden Workshops gewählt werden:

E.ON Digital – Data Lab

E.ON Digital – Data Lab

Die Schlagworte „Big Data“, „Industrie 4.0“ und „Künstliche Intelligenz“ sind in den Medien aktuell sehr präsent. Daten stellen einen immer wichtigeren Bestandteil von Geschäftsprozessen und Geschäftsmodellen dar. Sie werden häufig als das „Rohöl des 21. Jahrhunderts“ bezeichnet.

Das „Data Lab“ der E.ON Digital-Einheit stellt Technologien und Expertise im Bereich von Datenanalyse und künstlicher Intelligenz (maschinelles Lernen) dem gesamtem E.ON-Konzern zur Verfügung. In Zusammenarbeit mit den verschiedenen Fachabteilungen werden so Lösungen für die digitale Energiewelt entwickelt. Dies umfasst sowohl neue Services für Endkunden als auch die Optimierung von Prozessen und einen effizienteren Betrieb von Anlagen und Energienetzen.

Im Workshop geben Data Scientists des Data Lab einen Einblick in die Anwendung von „Big Data“-Techniken in der Energiewelt. Die Teilnehmer können anhand von Beispielen die Funktionsweise und das Training eines Algorithmus nachvollziehen.

Exkursion: Besichtigung des KKW-Simulators Grohnde

Besichtigung des KKW-Simulators Grohnde


Den Teilnehmern des Essener EnergieForums wird die Möglichkeit geboten, einen exklusiven Workshops am Standort Essen-Kupferdreh zu besuchen:

Ihr wolltet schon immer wissen, wie ein Kraftwerk im Leistungsbetrieb gesteuert wird? In diesem Workshop habt ihr die Chance, den Simulator des Kernkraftwerks Grohnde kennenzulernen. Der Simulator ist ein originalgetreuer Nachbau der Kernkraftwerkswarte und enthält alle Steuerungs- und Informationseinrichtungen, die erforderlich sind, um die Kraftwerksprozesse sicher zu überwachen und gezielte Änderungen der Betriebsparameter vorzunehmen. Damit ist die Warte die Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine.

Seit über 35 Jahren ist das Simulatorzentrum der KSG|GfS verantwortlich für die zentrale Ausbildung des Betriebspersonals aller deutschen und eines niederländischen Kernkraftwerks. Branchenübergreifend hat sich das Simulatorzentrum zu einem führenden Anbieter von professionellen Verhaltenstrainings entwickelt.

Exkursion: RWE Supraleiter-Center

Foto

RWE AmpaCity

Unser Strombedarf steigt ständig an und wird vor allem in Ballungsregionen in Zukunft weiter wachsen. RWE entwickelt deshalb neue, leistungsfähigere Lösungen für die Stromversorgung der Stadtzentren. Dazu sind Leitungen mit höherer Übertragungskapazität erforderlich.

Kompakte Hochleistungskabel bieten neue Möglichkeiten. Das Supraleiterkabel überträgt bei gleichem Durchmesser circa fünfmal mehr Strom als ein konventionelles Kabel. Das neue Kabelsystem verursacht praktisch keine elektrischen Übertragungsverluste, keine Wärmeabstrahlung und keine magnetischen Felder. Es kann damit in bereits bestehenden Kabelschächten verlegt werden und ein Betrieb in direkter Nähe zu empfindlichen Datenkabeln ist ohne Probleme möglich.

Unter der Federführung der RWE Deutschland stellt das Projekt AmpaCity einen wichtigen Baustein für eine Entwicklung hin zu einer innerstädtischen Stromübertragung der Zukunft dar. Denn zum ersten Mal wird mitten in einer Großstadt ein Supraleiter für den Stromtransport in ein existierendes Stromnetz eingebunden und für rund zwei Jahre einem Härtetest unterzogen. Die Maßnahme wird eng mit den zuständigen Essener Behörden abgestimmt; die Bevölkerung wird regelmäßig über die Fortschritte informiert.

Die Pilotstrecke verläuft durch die Essener Innenstadt zwischen den Umspannanlagen Dellbrügge und Herkules. Dort wird das nur etwa 15 Zentimeter starke Supraleiterkabel verlegt, welches eine ein Kilometer lange 110-Kilovolt-Kabeltrasse ablöst. Ein wesentliches Merkmal der neuen Versorgungstechnik ist, dass diese nicht mehr Platz in Anspruch nimmt als bisher. Bereits heute wird es unter den Straßen unserer Innenstädte vielerorts eng: Sollten dort zusätzliche Stromkabel verlegt werden, wären umfangreiche und teure Bauarbeiten erforderlich.

Teil des Workshops ist ein allgemeiner Vortrag über das Projekt (mit Fragen / anschließende Diskussion). Darauf hin erfolgt eine Besichtigung des Versuchsaufbaus zu Fuß in kleinen Gruppen.

Exkursion: RWE Trading Floor

trading floorBesichtigung des RWE Trading Floors


RWE Supply & Trading ist ein führendes Energiehandelshaus in Europa und eines der bedeutendsten Unternehmen der europäischen Energiewirtschaft. RWE Supply & Trading ist die Schnittstelle zwischen der RWE Gruppe und den globalen Handelsmärkten für Energie und energienahe Rohstoffe. Wir sind die Drehscheibe für alle handelbaren Commodities in physischer und derivativer Form, z.B. für Gas, Kohle, Öl und Strom. Das Handelsportfolio umfasst aber auch Emissionszertifikate, Frachten, Wetter-Hedges und erneuerbare Energien. Wir verantworten ebenfalls die wirtschaftliche Optimierung des gesamten nicht-regulierten Gasgeschäfts der RWE Gruppe, einschließlich sämtlicher Beschaffungs-, Transport-, Speicher- und LNG-Tätigkeiten.

Unser Hauptsitz in Essen, Deutschland, beherbergt den größten Energy Trading Floor Europas. Unser globales Netzwerk umfasst Trading Floors in London und Swindon sowie Tochter- und Schwestergesellschaften bzw. Zweigniederlassungen in Den Bosch, Genf, Prag, Singapur, New York, Jakarta und Mumbai.

IT-Beratung in der Energiewirtschaft – INTENSE AG

IT-Beratung in der Energiewirtschaft – Einblick in Praxis und Themenwelt

Die INTENSE AG ist ein SAP-spezialisiertes Beratungsunternehmen mit Fokus in der Energiewirtschaft. Wir unterstützen unsere Kunden bei der Optimierung und Umsetzung von Geschäftsprozessen und  IT-Architekturen.

INTENSE steht sowohl für End-to-End-Prozess- und IT-Know-how als auch für technisch hochwertige, teamorientierte Beratung.

Unser Workshop- Angebot richtet sich an Teilnehmer, die sich für die Beratertätigkeit interessieren. Wir liefern Eindrücke aus der Praxis zu marktaktuellen Themen und einen Einblick in die Organisation und Durchführung von IT-Projekten in der Energiewirtschaft. Am Beispiel der aktuellen Cloud-Lösung der SAP im Bereich Customer Relationship Management wollen wir einen typischen Projektverlauf vorstellen und diskutieren – von der Akquise bis zum Post- Go-Live Support.

Im Anschluss beantworten wir gerne Ihre Fragen zu unseren Projekten und zu Ihren individuellen Einstiegsmöglichkeiten bei der INTENSE AG – zum Beispiel:

  • Wer sind unsere Kunden und was tun wir für sie?
  • Welche Methoden setzen wir zur Durchführung von IT-Projekten ein?
  • Welche Qualifikationen benötigt ein IT-Berater?

Besuchen Sie unseren Workshop und lernen Sie die INTENSE AG im persönlichen Gespräch näher kennen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und auf einen informativen Gedankenaustausch an unserem Stand!

Kraftwerksauslegung mit Ebsilon Professional

EBSILON®Professional: Planung und Auslegung von energie- und kraftwerkstechnischen Anlagen


image002

EBSILON®Professional ist ein System zur Simulation von thermodynamischen Kreisprozessen und dient der Anlagenplanung, -auslegung und -optimierung. Beim Bau sowie der Modifikation von energie- und kraftwerkstechnischen Anlagen ist eine präzise Planung Grundlage für die erfolgreiche Durchführung des Vorhabens. Frühzeitig muss geprüft werden, ob und wie die gestellten Leistungsanforderungen erreichbar sind.

EBSILON®Professional unterstützt Sie bei der Planung von der Machbarkeitsstudie bis hin zur detaillierten Auslegung der Anlage. Durch die hohe Flexibilität des Systems und die Allgemeingültigkeit des Lösungsansatzes, können beliebige thermodynamischen Kreisprozesse mit EBSILON®Professional modelliert werden.

  • Maximieren Sie den Nutzen von Repowering- und Retrofit-Maßnahmen durch die Simulation im EBSILON®Professional -Modell.
  • Planen Sie eine leistungsoptimale Anlage für Ihr Einsatzszenario, indem Sie die spezifischen Rahmenbedingungen in das Modell einfliessen lassen.
  • Berechnen Sie die Auswirkungen von Bauteilverschmutzung, unterschiedlichen Lastfällen und veränderten Umweltbedingungen.
  • Simulieren Sie den Betrieb neuentwickelter Komponenten in einem Kreislauf.

Workshopleiter: Dr. Reiner Pawellek [Mehr]

Pöyry Workshop – Real-life Offshore Wind Case

Pöyry ist ein international tätiges Consulting- und Engineering-Unternehmen. Wir betreuen unsere Kunden weltweit im Industrie- und Energiesektor und unterstützen sie mit lokalen Dienstleistungen in unseren Kernmärkten. Wir bieten Management Consulting sowie Dienstleistungen für Engineering und Projektabwicklung.

Pöyry Management Consulting berät Regierungen, Regulierungsbehörden, Banken und sämtliche Player der Energiewirtschaft vom Nischenanbieter bis zum international tätigen Utility-Unternehmen. Pöyry deckt sämtliche Themenfelder (Strategie, Organisation, Effizienzsteigerung, Unternehmensbewertung) entlang der Wertschöpfungsstufen im Strom-, Gasmarkt und bei den Erneuerbaren Energien ab.

Aufgrund seiner umfangreichen Modellierung- und technischen Expertise ist Pöyry auch in vielen Transaktionen in der Energieindustrie involviert. In unserem Workshop wollen wir deshalb gemeinsam mit den Teilnehmern, die Bewertung eines großen Off-Shore Wind Parks durchspielen.

In unserem Workshop werden die Teilnehmer eingeladen in kleinen Teams als „Investoren“ die Investitionsentscheidung für einen großen Offshore Wind Park in Deutschland durchzuspielen.  Die Teilnehmer lernen anhand des konkreten Beispiels wie eine typische Asset-Bewertung abläuft und welche vielfältigen Aspekte die tägliche Arbeit eines Beraters bei Pöyry ausmacht.

Set-up

  • Ein Offshore Windpark in Deutschland steht zum Verkauf (‚das Target‘) und soll anhand der vorliegenden Informationen auf seine Attraktivität hin bewertet werden
  • Interaktiver Workshop, in dem Studenten in Gruppen als mögliche Investoren auftreten und das Target bewerten
  • Zu Erlösen und Kostenstrukturen müssen die Teilnehmer simplifizierte Annahmen treffen, bereitgestellte Daten auswerten und als Basis in einen (vereinfachten, bereits vorliegenden) Business Case einfließen lassen
  • Risiken der Investition müssen durch die Investoren erkannt und bewertet werden
  • Die Teilnehmer werden ihre Investitionsentscheidung am Ende des Workshops vor einem Risiko-Komitee vorstellen und erläutern

Struktur

  • Präsentation, Erläuterung und Aushändigung der zur Verfügung stehenden Informationen über das Target (i.e. Information Memorandum, Business Case Struktur, etc.)
  • Expert Session zur Beantwortung von weitergehenden Fragen durch die Investoren, Beantwortung durch Pöyry Experten
  • Erarbeitung von Hypothesen und Annahmen zu Erlösen und Kostenstrukturen sowie zu grundlegenden Risiken der Investition durch die Investoren
  • Vorbereitung einer Investitionsentscheidung und einer kurzen Pitch-Präsentation vor dem Risiko-Komitee
  • Präsentation und Diskussion der Investitionsentscheidung durch die Investoren

 

Der Workshop ist interaktiv gestaltet, das heißt die Teilnehmer werden in die Erarbeitung von Analysen und Lösungen aktiv mit eingebunden.

 

Wir freuen uns auf eure Teilnahme und auf spannende und interessante Diskussionen.

Pöyry Management Consulting

Workshop der Greenergetic GmbH

logo_ge_RGB-claimMarktanalyse Photovoltaik Sektor

Greenergetic vermarket Photovoltaik-Anlagen, Stromspeicher, Wärmepumpen, Gasbrennwertthermen und Smart-Home über Online-Portale an Privatkunden und Gewerbetreibende. Dabei kooperiert Greenergetic mit mehr als 60 Stadtwerken und regionalen Energieversorgungsunternehmen (EVU). Diese integrieren das einzigartige Greenergetic Planungs- und Bestellportal in ihren Web-Auftritt. Neben Information, Planung, Pacht und Kauf von Energiedienstleistungen (EDL) leistet Greenergetic auch den gesamten Kundenservice im Namen des EVU: Leadmanagement, Angebotserstellung, Auftragsabwicklung, Einkauf und Logistik.

Zu Beginn des Workshops wird Greenergetic konkurrierenden Geschäftsmodelle im PV-Sektorder folgenden Unternehmen darstellen:

Trianel, Thüga, Baywa, Beegy, EON, EWE und Maxsolar.

Das Ziel des Workshops ist eine Erarbeitung einer aussagekräftigen Vergleichsstruktur der verschiedenen Modelle durch die Teilnehmer im Hinblick auf folgende Aspekte:

  • Scope des Geschäftsmodells
  • Onlineauftritt
  • Produktpalette
  • Tiefe der Wertschöpfung im jeweiligen Geschäftsmodell
  • Usererlebnis / Bedienbarkeit
  • etc.

Gegebenenfalls wird aus den Ergebnissen der Teilnehmer ein Leitartikel produziert, der Lesern mit energiewirtschaftlichem Interesse einen Einblick in die unterschiedlichen Anbieter von White-Label Energiedienstleistungs-Lösungen geben soll.

Die Teilnehmerzahl der Workshops ist z. T. begrenzt. Sollten mehr Teilnahmewünsche geäußert werden, als es Plätze gibt, entscheidet das Los.

13:00 – 13:45
Mittagspause
13:45 – 14:30

„Gasmotorwärmepumpen – Potenzial zur Energiewende „

Prof. Dr. Jochen Arthkamp

Technische Hochschule Georg Agricola, Bochum [Mehr]

„Wärmewende als Bestandteil einer erfolgreichen Energiewende“

Maximilian Thies

Senior Consultant im Bereich Advisory, Finance & Regulation, PwC

14:45 – 15:30

„Wasserstoff als Energiespeicher – Vollständig regenerative Energieversorgung mit Windstromelektrolyse im Anwenderzentrum Herten“

Prof. Dr. Karl Klug

Westfälische Hochschule [Mehr]

„Das Internet der Dinge – neue Geschäftsmodelle für die Energiewirtschaft im intelligenten Zuhause“

Dr. Thomas Goette

CEO, GreenPocket GmbH [Mehr]

15:35 – 16:20

„Transformation des RWE Konzerns“

Thomas Birr 

Leiter der Abteilung Group Strategy & Innovation RWE AG [Mehr]

16:25 – 16:45

Abschluss und Verabschiedung

Prof. Dr. Jens Paetzold

Schirmherr des Essener EnergieForums 2016, Institut Energiesysteme und Energiewirtschaft, Hochschule Ruhr West [Mehr]