Workshops 2020

Die traditionellen Geschäftsmodelle stehen unter Druck. Autoindustrie und Energieversorger stehen vor großen Herausforderungen. Diese betreffen bspw. das Laden von Elektrofahrzeugen, die Bereitstellung der erforderlichen Infrastruktur und die Etabilierung neuer Servicedienstleistungen. Neue, innovative und disruptive Geschäftsmodelle sind zwingend erforderlich.

Im Rahmen unseres Workshops werdet ihr:

  • Einblicke in die aktuellen Herausforderungen der E-Mobilität erhalten
  • neue Geschäftsmodelle durch den Einsatz von Business Model Canvas und von Design Thinking entwickeln
  • die Arbeit eines Beraters erleben

Wir freuen uns auf euch.

Viele Energieversorger beschäftigen sich im Unternehmensverbund mit Mobilitätslösungen im Bereich des ÖPNV. Durch den zunehmenden Ausbau von Ladeinfrastruktur für e-Mobilität treffen Energieversorger heute auch in der Rolle des Stromlieferanten auf den Mobilitätssektor. Dieses spannende Marktumfeld verlangt neue Dienstleistungen von Energieversorgern, die heute identifiziert und entwickelt werden müssen.

In diesem Workshop werden verschiedene Methoden der Produktentwicklung vorgestellt und daran konkrete Mobilitätslösungen von Energieversorgern erarbeitet.

Workshopleitung: Stefan Pisula

GASAG Logo EEF

Eine nachhaltige und möglichst CO2-Neutrale Entwicklung der urbanen Zentren ist ein wichtiger Baustein für das Gelingen der Energiewende in Deutschland.

Bei der Entwicklung von neuen Wohn- und Geschäftsquartieren – auch im Besonderen bei der Einbindung von Bestandsgebäuden – wird es daher immer wichtiger, intelligente und innovative Energieversorgungs- und Mobilitätslösungen zu entwickeln, umzusetzen und zu betreiben.

An einem „echten“ Quartierskonzept möchten wir mit euch zusammen ein Energieversorgungs- und Mobilitätskonzept entwickeln. Dazu werden wir kleine Teams bilden, die dann zum Ende ihre unterschiedlichen Konzepte vorstellen, die wir dann gemeinsam diskutieren können.

Hier sind eure Ideen gefragt! Wir sind gespannt, welche Konzepte in euren Köpfen stecken!

Workshopleitung: Andreas Bünker

Dieselskandal, Abgaswerte, Umweltverschmutzung, fehlende Mobilitätskonzepte und Lärm. An Problemen mangelt es unseren Städten wirklich nicht, wobei über alles die Pariser Klimaziele schweben. Doch um all das zu erreichen, braucht die Smart City von Morgen ein neues Nervensystem. Zur Einsparung von CO2 benötigt die intelligente Stadt eine neue Infrastruktur zur Vernetzung von Devices, welche zur Senkung der Treibhausgase durch Prozessoptimierung beitragen sollen. 

Eine Technologie, welche zur Optimierung der Stadt beitragen kann ist die Funktechnologie LoRaWAN. LoRaWAN zählt zu den sogenannten Low-Power-Wide-Area-Network-Technologien (LPWAN). Sie wurde speziell für Städte entwickelt.

Gemeinsam in dem Workshop „Mit IoT zur freien Smart City“ werdet ihr die Technologie einmal kennenlernen und selbst neue Use Cases entwickeln. Also lasst eurer Kreativität freien Lauf uns und denkt euch Ideen aus unter dem Motto, wie kann ich meine Stadt mit IoT besser machen!

Workshopleitung: Alexander Sommer

Ziel des Workshops:
Gesamthaftes, teilweise quantitatives Verständnis der Rahmenbedingungen, Technik- und Baualternativen und des Human Factor der Mobilität der Zukunft in Ballungsräumen.

AFRY-Beitrag:
Erarbeitung des „Spielfeldes“, Impulsvorträge zu ausgewählten Einzelaspekten (u. a. Techniktrends, Verhaltensökonomik), Moderation, Zusammenfassung der Ergebnisse.